Datenschutzerklärung für das Internet-Angebot des Versicherungsombudsmann e. V.

Jeder Zugriff auf die Internetpräsenz des Versicherungsombudsmann e. V. wird automatisch protokolliert. Dabei werden Daten erhoben und gespeichert. Diese sind weder personenbezogen, noch lassen sie erkennen, welche Nutzer, welche Daten abgerufen haben.

Im Einzelnen besteht jeder Datensatz aus:

  • der Website, von der aus die Datei angefordert wurde,
  • dem Namen der abgerufenen Datei,
  • dem Datum und der Uhrzeit der Anforderung,
  • der übertragenen Datenmenge,
  • dem Zugriffsstatus (Datei übertragen, Datei nicht gefunden etc.) sowie
  • einer Beschreibung des Typs des verwendeten Webbrowsers.

Diese Daten werden ausschließlich zu statistischen Zwecken beim Versicherungsombudsmann e. V. ausgewertet. Personenbezogene Nutzerprofile werden nicht erstellt. Eine Weitergabe an Dritte, auch in Auszügen, findet nicht statt.

Die IP-Adresse des Nutzers wird gespeichert. Eine Auswertung findet nur anlassbezogen zur Aufrechterhaltung der IT-Sicherheit statt.

Wir werten die Nutzung der Website mit dem Webanalysedienst „Matomo“ statistisch aus. Es werden keine permanenten Cookies oder sonstige Techniken eingesetzt, die das Zugriffsverhalten der Nutzer nachvollziehbar machen. Eine personenbezogene Auswertung oder Profilbildung erfolgt nicht. Es werden keine Daten an Dritte weitergegeben.

 

Datenschutzinformationen für Beschwerdeführer, Vertreter im Verfahren und Beschwerdegegner

Die Verwendung von Daten im Verfahren
Der Versicherungsombudsmann e. V. benötigt konkrete Angaben zur Durchführung eines Beschwerdeverfahrens zwischen Beschwerdeführer und Versicherungsunternehmen bzw. Vermittler. Die Daten der Beschwerdebeteiligten werden auf Grundlage von Art. 6 Absatz 1 der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) erhoben und nur zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung der Beschwerde verwendet. Um vom Beschwerdegegner eine Stellungnahme anzufordern, müssen wir dessen Daten erheben und ihm konkrete Angaben des Beschwerdeführers zukommen lassen. Halten wir die Übermittlung von Daten an eine andere Stelle für erforderlich, setzen wir uns vorher mit dem Betroffenen in Verbindung. Wir löschen die Daten nach Ablauf von fünf Jahren. Die gesetzlichen Auskunfts-, Löschungs-, Einschränkungs- und Widerspruchsrechte sowie das Recht auf Datenübertragbarkeit werden gewährleistet.

Ihre Rechte
Für Sie besteht zu keiner Zeit eine Pflicht zur Bekanntgabe bestimmter Daten. Allerdings kann ein Schlichtungsverfahren ohne bestimmte Daten und Informationen nicht durchgeführt werden.
Eine von Ihnen oder Ihrem Vertreter / Ihrer Vertreterin erteilte gesondert erforderliche Einwilligung (z. B. Entbindungserklärung von der ärztlichen Schweigepflicht) kann jederzeit widerrufen werden. Die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung auf der Grundlage der Einwilligung bleibt bis zum Widerruf unberührt.
Sind Sie der Ansicht, dass Ihre Daten durch den Versicherungsombudsmann e. V. widerrechtlich verarbeitet wurden, können Sie sich an die Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit (https://www.datenschutz-berlin.de) wenden.

Online-Beschwerde und E-Mail-Zusendungen
Über unsere Website können Sie uns Angaben und Dokumente über eine gesicherte Verbindung zukommen lassen. Bitte beachten Sie, dass E-Mails, die nicht über geschützte Verbindungen versandt werden, von Dritten gelesen oder verändert werden können.

Bei Fragen
zum Datenschutz erreichen Sie die Geschäftsführung des Vereins und den betrieblichen Datenschutzbeauftragten wie folgt:
Telefonisch: +49 30 20 60 58-0
Per Mail: datenschutz@versicherungsombudsmann.de